· 

Mathilda geht baden – oder wie man eine gefilzte Fingerpuppe waschen kann :-)

 

Ab und an werde ich gefragt, ob denn gefilzte Sachen gewaschen werden dürfen. Gerade bei den Fingerpuppen ist es naheliegend, da sie ja doch immer wieder in die Hand genommen werden und einiges aushalten müssen ;-) Unter Beachtung bestimmter Dinge ist ein Bad meistens kein Problem! Hier eine kleine Dokumentation von Mathildas letztem Schaumbad inklusive Beschreibung der einzelnen Schritte, die Ihr weiter unten nachlesen könnt:

 

P.S.: Ein wenig mehr Aufwand benötigt das Waschen eines Igels – die Stacheln werden nach einer Wäsche weich. Wenn man diese wieder „stacheliger“ und fester haben möchte, können die Stacheln mit etwas im Wasser aufgelösten Speisestärke wieder versteift werden.

 


Generell sind festgefilzte Produkte bis zu einem gewissen Grad schmutz- und auch wasserabweisend. Mathilda sah nach drei Jahren immer noch ziemlich sauber aus, und das obwohl sie mich permanent überallhin begleitet. Bei dem letzten Waldspaziergang wollte sie jedoch jeden Pilz, welchen wir gefunden haben, begutachten und hat einen schönen grauen Fleck auf ihre neugirige Nase abbekommen. Also - Glöckchen ausziehen und ab in die Badewanne! :-)

 

 

 


Mangels einer Mini-Badewanne haben wir nun ein Plastikschälchen mit lauwarmen Wasser befüllt. (Wir Menschen mögen meistens ein schön heißes Bad. Die Filztierchen fühlen sich darin aber gar nicht wohl, deswegen bitte nur lauwarmes Wasser nehmen) Der Schaum entstand durch die Zugabe von Babyschampoo (da hatte Mathilda ihren Spaß ;-) es kann aber auch Oliven- oder Kernseife sowie Wollwaschmittel verwendet werden. Nun kann die Fingerpuppe ins Wasser abtauchen und einige Zeit etwas einweichen. (Mathilda wurde es nach 20 min. langweilig, also haben wir da aufgehört) Das Waschen selbst kann ein ganz sanftes Kneten sein. Das Wasser bitte nicht auswringen, sondern nur vorsichtig ausdrücken.

 


Nach dem Waschen wurde das Schäfchen unter fließendem Wasser „abgeduscht“ und dann ging es für ein paar Minuten ins „Schwebebad“ zum Entspannen.... Diesmal im kalten Wasser mit einem Schuss Essig, damit die Seifenlauge neutralisiert wird, falls sie beim Spülen nicht ganz rausgegangen ist. Der Essiggeruch verflüchtigt sich ziemlich schnell wieder.

 


Das Tierchen kann nun mit einem Handtuch leicht ausgedrückt und noch im feuchten Zustand in die gewünschte Form gebracht werden – die Öhrchen, die Nase und die Pfoten können leicht gezogen, gebogen, abgeknickt oder gedrückt werden. Damit die Fingerpuppe etwas schneller trocken wird und die Körperform schön rund trocknen kann, empfiehlt es sich, das Tierchen auf ein zusammengerolltes Küchentuch zu stülpen und dann auf einem Handtuch liegend trocknen zu lassen.

 

 

 


Nach dem Trocknen kann das Tierchen wieder verschönert oder „frisiert“ werden :-) Bei den etwas wuscheligen Tierchen kann durchaus eine kleine Bürste zum Fellkämmen zum Einsatz kommen - ein Wimpernkamm aus dem Drogerieladen ist hierfür super geeignet. Mathilda wollte ihr Glöckchen wieder anziehen. Nur wollte sie dieses mal eine andere Bändchenfarbe haben und hat sich für dunkelpink entschieden.

 


Fertig! :-) Frischgewaschen und wohlriechend kann nun wieder allerlei Blödsinn angestellt werden! Määäh!

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0